Freiheit und das Wohl des Ganzen

Viele Menschen glauben ja, dass wenn ein Mensch tut, was er will, dann bedeutet das Chaos und Anarchie: Dann wird geprügelt, geklaut und beschissen. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Menschenbild.

Es mag auch Menschen geben, die tatsächlich von sich glauben, dass sie das wollen. Aber es ist eben auch eine anspruchsvolle Aufgabe herauszufinden, was es wirklich ist, das man will.

Aber auch wenn die Träume, die Menschen verwirklichen wollen, positiver Natur sind, bleibt eine sehr grundlegende Frage:

Wie verhält sich das, was der einzelne Mensch will, in Relation zu den Bedürfnissen des Ganzen?

Gibt es einen Widerspruch zwischen dem, was der einzelne Mensch will und was für das Ganze gut und nützlich ist?

Ich würde diese Frage klar verneinen. Diese Welt macht Sinn. Und was der einzelne Mensch will ist auch genau das, womit er dem Ganzen den größten Gefallen tut. Das ist ja genau der Witz!

Viele Menschen versagen sich aber ihre Freiheit, ihre seelische Entfaltung, ihre Wünsche, ihren Willen und ihre Träume, weil sie genau das annehmen: dass sie den Interessen des Ganzen (z.B. in Form ihrer Familie) entgegenstehen.

nächstes Kapitel: Sich die Freiheit einfach nehmen
Stichworte:
Willen
Familie
Freiheit
Das lebendige Ganze